© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem 2013
© -all rights reserved- Kindertagesstätte Auferstehungskirche, Rabensteinerstr. 10, 95032 Hof
6.  Alltagsstruktur in unserer Einrichtung 6. 1. Tagesablauf in der Kinderkrippe Die   Kinder   erleben   in   unserer   Einrichtung   einen   Tagesablauf,   der   klar   strukturiert   ist.   Feste Strukturen   und   Rituale   geben   gerade   den   Kleinkindern   die   Sicherheit,   Stabilität   und   Gebor- genheit, die sie benötigen. Der Tag in unserer Einrichtung ist durch folgende wichtige Phasen strukturiert: Ankommen/Begrüßen freies Spiel und Bewegung in vorbereiteter Umgebung, Zeit zum Experimentieren und Erforschen der Umgebung Morgenkreis mit Lied, Kniereiter und Bewegung gemeinsames Frühstück Körperpflege, Wickeln, Toilettengang kurzes pädagogisches Angebot, z. B. Blumenzwiebeln stecken, Bilderbuch betrachten, Weihnachtsgeschichte und Ostergeschichte hören und zusammen feiern freies Spiel im Freien oder im Gruppenraum gemeinsames Mittagessen – oder Abholen und Abschied Ausruhen/Schlafen freies Spiel, wenn möglich im Freien 6. 2. Essenssituation in der Kinderkrippe Essen   bedeutet   für   die   Krippenkinder   nicht   nur   satt   zu   werden.   Mahlzeiten   unterbrechen den    Tagesablauf    und    vermitteln    den    Kindern    einen    immer    wiederkehrenden    Rhythmus. Dadurch   erleben   sie   Orientierung   und   Verlässlichkeit.   Wichtig   ist   uns   auch,   dass   das   Essen in   einer   ruhigen,   angenehmen   Atmosphäre   eingenommen   wird,   jedes   Kind   seinen   festen   Platz hat   und   möglichst   immer   die   gleiche   Bezugsperson   dabeisitzt.   Den   Bedürfnissen   der   Kinder wird   Rechnung   getragen,   indem   wir   versuchen,   auf   den   individuellen   Essensrhythmus   der Kinder   einzugehen.   Sobald   die   Kinder   selbständig   essen   können,   dürfen   sie   sich   die   Menge selbst auf ihren Teller geben. Gemeinsame Mahlzeiten beginnen wir mit einem Tischgebet.  6. 3. Entspannen und Erholung G erade   für   Kleinkinder   sind   Entspannung   und   Erholung   wichtige   Voraussetzungen   für   das kindliche   Wohlbefinden   und   die   Gesundheit.   Ein   entspannter   Schlaf,   eine   Auszeit   können   nur gelingen,    wenn    das    Kind    sich    geborgen    und    sicher    fühlt.    Ein    immer    wiederkehrendes Schlafritual gibt Orientierung und hilft beim „Sichfallenlassen“ ins Reich der Träume. Uns   ist   wichtig,   dass   jedes   Kind   einen   festen   Schlafplatz   hat,   sein   eigenes   Kuscheltier   oder den eigenen Schnuller jeden Tag mitbringt oder in der Einrichtung lässt. Vor   dem   Schlafengehen   gehört   das   Ausziehen   auf   einem   gemütlichen   Teppich   sowie   das   leise Vorlesen   einer   kurzen   Geschichte   zum   festen   Rhythmus.   Um   den   Kindern   einen   möglichst großen   Erholungswert   bieten   zu   können,   wird   in   der   gesamten   Einrichtung   darauf   geachtet, dass    der    Geräuschpegel    nicht    zu    hoch    ist.    Während    dieser    Zeit    wird    unsere    große Eingangshalle mit den Bewegungsbausteinen nicht zum Spielen genutzt. 6. 4. Alltagsstruktur in den Kindergartengruppen Struktur und Rituale geben nicht nur Krippenkindern Stabilität, Sicherheit und Geborgenheit, sondern auch den Kindergartenkindern. Daher ist der Alltag auch hier in verschiedene Phasen strukturiert. 7:00 Uhr – 8:00 Uhr Zeit des Ankommens: Die Kinder werden persönlich begrüßt. 8:00 Uhr - 9:30 Uhr Freispielphase: Die Kinder haben die Möglichkeit, frei zu entscheiden, mit wem, wo und was sie spielen wollen. Es besteht auch die Möglichkeit, in den Garten zu gehen 9:30 Uhr – 10:15 Uhr Gemeinsames Frühstück: Wir möchten bewusst miteinander frühstücken, damit die Kinder ein Stück gelebte Tischkultur erfahren. Es bietet Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Einmal in der Woche ist Obst- und Gemüsetag, da wir am Europäischen Schulobst- und Gemüseprogramm teilnehmen. An diesem Tag bringen die Kinder keine Brotzeit mit. Das Frühstück beginnt mit einem gemeinsamen Tischgebet. 10:30 Uhr – 11:30 Uhr Während dieser Zeit finden pädagogische Angebote aus allen Bildungsbereichen statt oder es wird ein Geburtstag gefeiert, gemeinsam gesungen oder es werden Kreisspiele gespielt oder wir gehen in den Garten. 11:30 Uhr bis 12:30 Uhr Mittagessen und Vorlesezeit. 12:30 Uhr – 13:30 Uhr Ausruhen oder Schlafen für die dreijährigen Kindergartenkinder. Während dieser Zeit spielen die anderen Kinder in der Gruppe. Turnhalle, Spielhalle und Werkecke sind geschlossen. 13:30 Uhr – 15:00 Uhr Freies Spiel in den Räumen oder auch im Garten. An den Nachmittagen finden auch die Lernwerkstatt, Psychomotorik und der Kinderchor statt. 15:00 Uhr – 15:30 Uhr Kleine Zwischenmahlzeit. 15:30 Uhr – 16:30 Uhr Spiele im Bewegungsraum oder Garten und Abholzeit. Diese Struktur kann jederzeit aufgebrochen werden, wenn es die Gegebenheit in der Kindergartengruppe erfordert, z. B. Kinder setzen sich intensiv mit einem Thema auseinander oder verbringen den ganzen Vormittag im Garten. An zwei Vormittagen ist auch der Vorkurs Deutsch für die Kinder ab viereinhalb Jahren integriert.  Einmal in der Woche sind die Vorschulkinder, die den Vorkurs Deutsch besuchen, für zwei Schulstunden in der Grundschule Moschendorf. Einmal in der Woche gehen alle Vorschulkinder zum Turnen in die Turnhalle der Grund- schule Moschendorf. Alle zwei bis drei Wochen treffen sich alle Kindergartenkinder, um miteinander eine biblische Geschichte zu hören und die christlichen Feste wie Erntedankfest, Weihnachten, Ostern und Himmelfahrt gemeinsam zu feiern.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · Kindertagesstätte Auferstehungskirche  Rabensteinerstr. 10  95032 Hof  Tel.: 09281 / 51708  Fax: 09281 / 1441845
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem 2013
© -all rights reserved- Kindertagesstätte Auferstehungskirche, Rabensteinerstr. 10, 95032 Hof
6.  Alltagsstruktur in unserer Einrichtung 6. 1. Tagesablauf in der Kinderkrippe Die   Kinder   erleben   in   unserer   Einrichtung   einen   Tagesablauf,   der   klar   strukturiert   ist.   Feste Strukturen   und   Rituale   geben   gerade   den   Kleinkindern   die   Sicherheit,   Stabilität   und   Gebor- genheit, die sie benötigen. Der Tag in unserer Einrichtung ist durch folgende wichtige Phasen strukturiert: Ankommen/Begrüßen freies Spiel und Bewegung in vorbereiteter Umgebung, Zeit zum Experimentieren und Erforschen der Umgebung Morgenkreis mit Lied, Kniereiter und Bewegung gemeinsames Frühstück Körperpflege, Wickeln, Toilettengang kurzes pädagogisches Angebot, z. B. Blumenzwiebeln stecken, Bilderbuch betrachten, Weihnachtsgeschichte und Ostergeschichte hören und zusammen feiern freies Spiel im Freien oder im Gruppenraum gemeinsames Mittagessen – oder Abholen und Abschied Ausruhen/Schlafen freies Spiel, wenn möglich im Freien 6. 2. Essenssituation in der Kinderkrippe Essen   bedeutet   für   die   Krippenkinder   nicht   nur   satt   zu   werden.   Mahlzeiten   unterbrechen den    Tagesablauf    und    vermitteln    den    Kindern    einen    immer    wiederkehrenden    Rhythmus. Dadurch   erleben   sie   Orientierung   und   Verlässlichkeit.   Wichtig   ist   uns   auch,   dass   das   Essen in   einer   ruhigen,   angenehmen   Atmosphäre   eingenommen   wird,   jedes   Kind   seinen   festen   Platz hat   und   möglichst   immer   die   gleiche   Bezugsperson   dabeisitzt.   Den   Bedürfnissen   der   Kinder wird   Rechnung   getragen,   indem   wir   versuchen,   auf   den   individuellen   Essensrhythmus   der Kinder   einzugehen.   Sobald   die   Kinder   selbständig   essen   können,   dürfen   sie   sich   die   Menge selbst auf ihren Teller geben. Gemeinsame Mahlzeiten beginnen wir mit einem Tischgebet.  6. 3. Entspannen und Erholung G erade   für   Kleinkinder   sind   Entspannung   und   Erholung   wichtige   Voraussetzungen   für   das kindliche   Wohlbefinden   und   die   Gesundheit.   Ein   entspannter   Schlaf,   eine   Auszeit   können   nur gelingen,    wenn    das    Kind    sich    geborgen    und    sicher    fühlt.    Ein    immer    wiederkehrendes Schlafritual gibt Orientierung und hilft beim „Sichfallenlassen“ ins Reich der Träume. Uns   ist   wichtig,   dass   jedes   Kind   einen   festen   Schlafplatz   hat,   sein   eigenes   Kuscheltier   oder den eigenen Schnuller jeden Tag mitbringt oder in der Einrichtung lässt. Vor   dem   Schlafengehen   gehört   das   Ausziehen   auf   einem   gemütlichen   Teppich   sowie   das   leise Vorlesen   einer   kurzen   Geschichte   zum   festen   Rhythmus.   Um   den   Kindern   einen   möglichst großen   Erholungswert   bieten   zu   können,   wird   in   der   gesamten   Einrichtung   darauf   geachtet, dass    der    Geräuschpegel    nicht    zu    hoch    ist.    Während    dieser    Zeit    wird    unsere    große Eingangshalle mit den Bewegungsbausteinen nicht zum Spielen genutzt. 6. 4. Alltagsstruktur in den Kindergartengruppen Struktur und Rituale geben nicht nur Krippenkindern Stabilität, Sicherheit und Geborgenheit, sondern auch den Kindergartenkindern. Daher ist der Alltag auch hier in verschiedene Phasen strukturiert. 7:00 Uhr – 8:00 Uhr Zeit des Ankommens: Die Kinder werden persönlich begrüßt. 8:00 Uhr - 9:30 Uhr Freispielphase: Die Kinder haben die Möglichkeit, frei zu entscheiden, mit wem, wo und was sie spielen wollen. Es besteht auch die Möglichkeit, in den Garten zu gehen 9:30 Uhr – 10:15 Uhr Gemeinsames Frühstück: Wir möchten bewusst miteinander frühstücken, damit die Kinder ein Stück gelebte Tischkultur erfahren. Es bietet Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Einmal in der Woche ist Obst- und Gemüsetag, da wir am Europäischen Schulobst- und Gemüseprogramm teilnehmen. An diesem Tag bringen die Kinder keine Brotzeit mit. Das Frühstück beginnt mit einem gemeinsamen Tischgebet. 10:30 Uhr – 11:30 Uhr Während dieser Zeit finden pädagogische Angebote aus allen Bildungsbereichen statt oder es wird ein Geburtstag gefeiert, gemeinsam gesungen oder es werden Kreisspiele gespielt oder wir gehen in den Garten. 11:30 Uhr bis 12:30 Uhr Mittagessen und Vorlesezeit. 12:30 Uhr – 13:30 Uhr Ausruhen oder Schlafen für die dreijährigen Kindergartenkinder. Während dieser Zeit spielen die anderen Kinder in der Gruppe. Turnhalle, Spielhalle und Werkecke sind geschlossen. 13:30 Uhr – 15:00 Uhr Freies Spiel in den Räumen oder auch im Garten. An den Nachmittagen finden auch die Lernwerkstatt, Psychomotorik und der Kinderchor statt. 15:00 Uhr – 15:30 Uhr Kleine Zwischenmahlzeit. 15:30 Uhr – 16:30 Uhr Spiele im Bewegungsraum oder Garten und Abholzeit. Diese Struktur kann jederzeit aufgebrochen werden, wenn es die Gegebenheit in der Kindergartengruppe erfordert, z. B. Kinder setzen sich intensiv mit einem Thema auseinander oder verbringen den ganzen Vormittag im Garten. An zwei Vormittagen ist auch der Vorkurs Deutsch für die Kinder ab viereinhalb Jahren integriert.  Einmal in der Woche sind die Vorschulkinder, die den Vorkurs Deutsch besuchen, für zwei Schulstunden in der Grundschule Moschendorf. Einmal in der Woche gehen alle Vorschulkinder zum Turnen in die Turnhalle der Grund- schule Moschendorf. Alle zwei bis drei Wochen treffen sich alle Kindergartenkinder, um miteinander eine biblische Geschichte zu hören und die christlichen Feste wie Erntedankfest, Weihnachten, Ostern und Himmelfahrt gemeinsam zu feiern.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · Kindertagesstätte Auferstehungskirche  Rabensteinerstr. 10  95032 Hof  Tel.: 09281 / 51708  Fax: 09281 / 1441845